Urspring macht Aufbaugymnasium.

Die Urspringschule bietet das Modell 3-jähriges Aufbaugymnasium (ABG) an. Wie bei beruflichen Gymnasien können sich alle Zehntklässler bewerben (Realschulabschluss, Gymnasium mit Oberstufenberechtigung oder entsprechender Abschluss der Gemeinschaftsschule). Im Unterschied zum beruflichen Gymnasium müssen sich die Schüler jedoch noch nicht auf eine bestimmte berufliche Richtung festlegen – eine Entscheidung, die für viele 15-/16-Jährige oftmals schwierig ist.

Urspring Gymnasium-Verantwortliche und Impressionen.

PD Dr. Rainer Wetzler,
Vorstand und Leiter
Gymnasium-Verantwortliche
Inge Banholzer,
Gymnasium-Verantwortliche
Gymnasium-Verantwortliche
Monika Radermacher,
Gymnasium-Verantwortliche
Aufbaugymnasium ab Kl. 11
Aufbaugymnasium ab Kl. 11
Urspring macht Aufbaugymnasium
3-jähriges Aufbaugymnasium in Urspring
3-jähriges Aufbaugymnasium in Urspring

Voraussetzungen für den Einstieg.

  • Notendurchschnitt in Deutsch, Mathematik und Englisch mindestens 3,0 und keines dieser Fächer darf schlechter als „ausreichend“ sein.
  • Für Schüler des Allgemeinbildenden Gymnasiums ist das Versetzungszeugnis am Ende der 10. Klasse zugleich die „Eintrittskarte“ für das Aufbaugymnasium.
  • Schüler der Waldorfschule und Schüler aus dem Ausland können das Aufbaugymnasium nach einer erfolgreich abgelegten Aufnahmeprüfung besuchen.

Einstiegsklasse 11.

In Klasse 11 wird wegen der möglicherweise unterschiedlichen schulischen Biographien zunächst Wert auf eine sukzessive Angleichung der Lernvoraussetzungen gelegt. Individuelle Unterstützungsangebote in Mathematik und Englisch sowie in der zweiten Fremdsprache gewährleisten, dass methodische, inhaltliche und fachspezifische Grundlagen gefestigt und ergänzt werden können. Schulspezifische Elemente können Berücksichtigung finden (z.B. Lehre, Basketball).
Menü schließen