Raum bieten. Zukunft bilden.

Eine starke Gemeinschaft.
Sich gegenseitig helfen und fördern.
Geben und Nehmen.
Charakter entfalten in Gemeinschaft.
Werte schenken, die bleiben.
Das Leben meistern und gestalten.

Schüler, Eltern und Mitarbeiter entwickeln in ihrer Schul- und Internatszeit ein besonderes Verhältnis zu Urspring. Viele wollen etwas von dem zurückgeben, was sie Urspring zu verdanken haben. Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Das Vermächtnis Hells lebt weiter – und trägt Früchte auf Dauer.

Baustein Zustiftung.

Bereits ab 5.000 Euro können Sie sich auf nachhaltige Weise mit einer Zustiftung einbringen und damit das Vermögen der Stiftung dauerhaft stärken. Ihr finanzieller Beitrag bleibt der Stiftung Urspringschule ungeschmälert erhalten. Durch die damit verbundene Erhöhung des Stiftungsvermögens stärken Sie die finanzielle und wirtschaftliche Basis der Stiftung Urspringschule: Für Investitionen in die Entwicklung und Modernisierung der Schule und den Erhalt der historischen Gebäudesubstanz. Sprechen Sie die ...MEHR
Leitung oder den Stiftungsrat an. Die Modalitäten sind denkbar einfach – Ihre Rolle als Zustifter ist von unbegrenzter Dauer.

Baustein Spende.

Für den laufenden Schulbetrieb erhält die Schule einen Zuschuss des Landes Baden-Württemberg. Die Stiftung als Schul- und Internatsträger muss darüber hinaus aber auch laufend in Gebäude und Ausstattung investieren. Helfen Sie mit, noch besser Wissen und Begeisterung zu vermitteln. Sprechen Sie die Leitung an – wir sind sicher, dass bei den aktuellen Spendenprojekten auch etwas nach Ihren Vorstellungen dabei ist.

Baustein Stipendium.

Stipendien ermöglichen Schülerinnen und Schülern den Besuch der Urspringschule, auch wenn das Elternhaus die finanziellen Mittel nicht in voller Höhe aufbringen kann. Ihre Zuwendung kann den allgemeinen Stipendientopf stärken oder einem/r einzelnen Schüler/in zu Gute kommen.

Die Stiftung Urspringschule.

PD Dr. Rainer Wetzler
Vorstand und Leiter
Thomas Palm
Vorsitzender des Stiftungsrates
Bernhard Hell begann, gemeinsam mit seiner Frau, im Frühling 1930 in den Mauern des alten Klosters Urspring bei Schelklingen auf der Schwäbischen Alb, seiner Idee einer evangelischen Schulgemeinde Raum zu schaffen.
Hätten Bernhard Hell und seine Frau, zusammen mit Fritz Ehrecke, damals nicht ihr Vermögen und ihre materielle Existenz auf eine Karte gesetzt, wäre die gemeinnützige Stiftung Urspringschule, die bis heute Träger der Urspringschule ist, nie gegründet worden. Diese vom Ehepaar Hell ausgehende Entschlossenheit und die Kraft, etwas Gutes auf den Weg zu bringen, ermöglicht uns bis heute eine Unabhängigkeit, für die wir dankbar sind.
Die Stiftung Urspringschule gehört sich selbst. Die daraus abgeleitete Freiheit und Unabhängigkeit in der Entscheidung prägt bis heute auch die Zusammensetzung des Stiftungsrates. Im Stiftungsrat  engagieren sich seit Jahrzehnten Persönlichkeiten unterschiedlicher Profession ehrenamtlich. Sie schenken der Stiftung Urspringschule ihre wertvolle freie Zeit. Sie bringen ihr Wissen und ihre Erfahrung in unterschiedlicher Weise in das Konzept Urspringschule ein. Ihr ehrenamtliches Engagement, ihre Beiträge und ihre förderliche und treue Verbundenheit zu Urspring sind ein hohes Gut.

V.l.n.r.
Baumann, von Graevenitz (†2016), Palm, Fröhlich, Günther, Imlau, Müller-Hermelink, Deckwerth, Wetzler, Kuhn, Tiedje
Vorsitzender: Herr Thomas Palm; Ulm
Mitglieder: RA Dieter de Lazzer, Tübingen; RA Volkhard Fröhlich, Bad Vilbel; Prof. Dr. med. Dr. h.c. Hans Konrad Müller-Hermelink, Würzburg; OStD’in Sabine Imlau, Blaubeuren; OStD Johannes Baumann, Wilhelmsdorf; Dr. Wolfgang Kuhn, Stuttgart; Prof. Dr. med. Michael Günter, Stuttgart; Landrat a. D. Heinz Seiffert, Ehingen; Dekan Frithjof Schwesig, Blaubeuren; Dr. Rainer Wetzler, Schelklingen
Ehrenmitglieder: Dr. Anne Frommann, Tübingen; Dr. Klaus Tiedje, Stuttgart; Prof. Dr. Gotthart Wunberg, Tübingen, Pfr. Michael Deckwerth, Landau

Seit Gründung der Schule waren viele Menschen bereit, Geld und Kraft in die Weiterentwicklung unserer Schule zu investieren. Wir wollen Eltern, ehemalige Schüler und Freunde ermutigen, die Zukunft der Urspringschule auch heute nachhaltig zu sichern.

Kleine oder große Zuwendungen, einmalig oder regelmäßig: Sie helfen, die Idee Urspringschule in die Zukunft zu tragen. Dafür bieten sich verschiedene Möglichkeiten.

Geschwister Gaß-Stiftung.

Von sieben Kindern der Familie Gaß waren in den Jahren 1933 bis 1952 sechs Schüler in der Urspringschule. Aus der langjährigen Verbundenheit mit ihrer ehemaligen Schule haben sie sich im Jahre 2005 entschlossen, die Geschwister Gaß-Stiftung zu errichten.

Nach Satzung der Geschwister Gaß-Stiftung wird der Stiftungszweck insbesondere verwirklicht durch „die Vergabe von Stipendien und Zuwendungen sowie Preisen, um besonders geeigneten Schülerinnen und Schüler der gemeinnützigen Stiftung Urspringschule, Schelklingen, den Besuch der Schule oder den Verbleib an ihr zu ermöglichen sowie positive Beiträge zum Schulleben anzuerkennen, oder hervorragende Projekte und Initiativen zu ermöglichen.“

Die Liesel Müller-Hermelink Stiftung Urspring.

Liesel Müller-Hermelink war eine Urspring-Mitarbeiterin der ersten Stunde. Auch noch im „Ruhestand“ bis zu ihrem Tod im Jahr 2004 lebte und wohnte sie in der Urspringschule. Aufgrund dieser langjährigen Verbundenheit Liesel Müller-Hermelinks mit der Urspringschule, gründete ihre Familie nach ihrem Tod im Jahr 2005 die „Liesel Müller-Hermelink-Stiftung Urspring“.

Nach Satzung der Liesel-Müller-Hermelink-Stiftung Urspring ist Stiftungszweck, mit den Erträgen „hervorragende Projekte und Initiativen möglich zu machen, um die Schule und das Schulleben zu fördern“.

Urspring ist ein besonderer Ort.

» Urspring ist für mich ein schöner Weg, um behütet erwachsen zu werden und trotzdem viel erlebt zu haben, danke! «
Katrin Weigand,
ehemalige Urspringschülerin, Abitur 1997.
Menü schließen